Schreiben auf Rezept?

03.03.2022 | Gute Nachrichten

Schreiben auf Rezept?

Seit Sommer 2020 schalte ich den Fernseher immer öfter aus wenn die Nachrichten kommen. Zum Selbstschutz, weil die schrecklichen Bilder mich lähmen. Schlechte Nachrichten machen schlechte Gedanken und schlechte Gedanken machen schlechte Gefühle.

Ich mache es jetzt wie Juliane. Sie hat eine „gute Nachrichten-app“ und geht jeden Morgen mit mindestens einem positiven Gedanken hinein in den Tag. Ihr Optimismus ist ansteckend. Oder Berta. Sie hat weder smartphone noch app. Sie hört Radio und ihr Lieblingssender bringt „daily-good news“. Wenn sie den Raum betritt, breiten Ruhe und Hoffnung sich aus.

Ich sammele jetzt auch gute Nachrichten und habe erfahren, dass es in Kanada „Natur auf Rezept“ gibt.  Zur Stabilisierung der psychischen und physischen Gesundheit können Ärzt:innen, seit Anfang des Jahres, einen Pass verordnen, mit dem ihre Patient:innen ein Jahr lang kostenlosen Eintritt zu den Nationalparks haben.

Es gibt eine Stiftung, die fördert Kulturangebote für Kinder. Dort gibt es „Theater auf Rezept“. Das heißt, dass bei den Vorsogeuntersuchungen U 10, U 11 und J1 die Kinder und Jugendlichen einen Theatergutschein erhalten, den sie bei den kooperierenden Kinder-und Jugendtheatern einlösen können.

Und ich denke, meine Vision vom „Schreiben auf Rezept“  ist gar nicht so abwegig.

Perfektinchen hat Urlaub

Perfektinchen hat Urlaub und ich einen Blog Im Sommer 2021 sagte ich, dass ich im kommenden Jahr, vielleicht, einen Blog öffnen würde. Im Januar 2022 sagte ich, dass ich sehr wahrscheinlich bald einen Blog öffnen würde, und ich sammelte Texte. Wissenswertes zur...

Spuren der Liebe

Wir haben 30 Minuten Zeit um einen Text über Freundschaft zu schreiben. Ich schalte Kamera und Mikro aus, gehe in die Küche und esse mein Joghurt. Ich weiß, die Dozentin möchte, dass wir eine Szene beschreiben. Ich würde gern szenisch schreiben, mit Spannungsbogen...

Kalte Hände

Kalte Hände – oder gehört Schreibfreude zu den Gefühlen? Über ein Gefühl sollen wir schreiben. Die Kursleiterin gibt uns 10 Minuten Zeit. „Hat jede von euch ein Gefühl ausgewählt?“,  will sie wissen. Die Sanduhr hält sie schon in der Hand. „Scham“ sagt Verena....

Schreiben hilft!

Schreiben hilft, sage ich. Wobei und wie lange und wie eigentlich?  Auf den Versuch kommt es an, sagt Emilia. Innehalten. Aushalten.  Empfindungen wahrnehmen. Hilflos. Ohnmächtig. Bedrückt sich fühlen, wortlos und geduckt von Schuld. Und Fragen stellen. Bin ich...

Ich will leben!

Ich will leben Wann immer ich es mir einrichten kann, verbringe ich Zeit an der Ostsee. Oft, wenn ich aufs Meer schaue, denke ich an die Flüchtlinge, die irgendwo auf dieser Welt auf dem Wasser treiben, und manchmal weine ich beim Gedanken daran, dass Kinder,...

Die Rettung

Die Rettung – Und dann noch ein Märchen Man schreibt das Jahr 1945. Es ist Frühling. Der genaue Monat und Tag ist mir aus den Erzählungen meiner Eltern und Großeltern nicht in Erinnerung geblieben. In einem kleinen 300-Seelen-Dorf an der Havel herrscht große...