Über mich

 Sprichwörter, Aphorismen, Kinderlieder und Gedichte können Weg weisende Leitsätze sein. Manchmal verändere ich sie ein wenig, damit sie besser zu mir passen. Etwa so: Passbild neu

„Leben lässt sich rückwärts verstehen und will vorwärts gelebt werden“
(nach Kierkegaard)

 

 

Aufgewachsen bin ich im Dreiländereck an der Rhön, war an und in verschiedenen Orten in Deutschland zuhause, lebe seit mehr als zwanzig Jahren in Berlin und zeitweise auch an der Ostsee.

Seit vielen Jahren bin ich in den ambulanten Hilfen zur Erziehung, der psychosozialen Arbeit und der Selbsthilfe aktiv. Ich begleite Menschen in Entwicklungs- und Veränderungsphasen und weiß, dass der Zustand des “Dazwischen” nicht immer leicht auszuhalten ist. Ambivalenzen verstehe ich als Ressourcen, die gesehen und beachtet werden wollen.

Wertschätzung und Transparenz sind die Basis für eine vertrauliche Zusammenarbeit. Neben dem Gespräch in einem geschützten Rahmen kann ich auf Elemente aus Schreibtherapie, Körperarbeit, Systemaufstellung und hilfreiche Visualisierungstechniken zugreifen. Kreative Methoden erleichtern oft den Zugang zu schwieirgen Themen und schaffen Ausdrucksmöglichkeiten jenseits der Worte.

Mir ist wichtig, dass Sie aus jeder Beratungseinheit etwas „mitnehmen“. Das können neuen Ideen sein, gerne auch in visualisierter Form, eine Skizze oder ein hilfreicher Satz. Gesprochene Worte können schnell verfliegen und der Weg zum Ziel wird leichter, wenn Bilder oder Textanker zu Verfügung stehen.

 

Qualifikationen:

  • Dipl. Sozialpädagogin und -sozialarbeiterin
  • Sozialtherapeutin (DFS)
  • HSF (human social functioning)-Beraterin
  • Elternkursleiterin (Starke Eltern – Starke Kinder)
  • Systemische Beraterin (SG)
  • Systemische Therapeutin / Familientherapeutin (DGSF)

 

Arbeitsschwerpunkte:

  • Übergänge und Krisen
  • Abschiedsprozesse (erinnern und loslassen)
  • Familienmodelle entwickeln und leben
  • Suchterkrankung, unter besonderer Berücksichtigung der Kinder in suchtbelasteten Familien
  • Kinder als Angehörige psychisch kranker Frauen und Männer
  • Trennung, Scheidung, Umgang
  • Entwicklung aus Verstrickung
  • Neuanfänge genießen
  • Reflexion beruflichen Handelns in helfenden Berufen
  • Kriegsenkel – Biografie und Familie
  • Begegnung in herkunftsgemischten Gruppen für Kinder und Erwachsene

 

Veröffentlichungen:

  • “Ich stell mich jetzt weiter vorne an” in: Heike Pfingsten-Kleefeld (hrsg.) Kriegsenkelgefühle, Verlag Worte und Leben, 2018
  • Monatlicher Beitrag in der Rubrik “Alltägliches: Bemerkenswert!” bei social.de

 

 

Kontaktieren Sie mich:

11 + 9 =

Beitragsarchiv