Kalte Hände

04.04.2022 | Begegnung

Kalte Hände – oder gehört Schreibfreude zu den Gefühlen?

Über ein Gefühl sollen wir schreiben. Die Kursleiterin gibt uns 10 Minuten Zeit. „Hat jede von euch ein Gefühl ausgewählt?“,  will sie wissen. Die Sanduhr hält sie schon in der Hand.

„Scham“ sagt Verena.  „Ich nehme die Dankbarkeit“ lächelt Gerlinde. „Ich habe kalte Hände“ sagt Charly. Charly ist mit dem Fahrrad gekommen, und um 9 Uhr morgens ist es noch recht kühl, eine Woche nach Frühlingsbeginn. Ich bin auch mit dem Rad da und froh, dass ich die fünf Treppen in meine Wohnung nochmal hinauf bin, um Handschuhe, Halstuch und Mütze zu holen. „Die Märzsonne täuscht“ hat meine Oma immer gesagt. „Es ist nicht so warm wie es aussieht wenn du aus dem Fenster schaust“.

„Kannst du denn schreiben, mit den kalten Händen? Oder brauchst du noch etwas zum aufwärmen?“ fragt die Kursleiterin.

„Nee, über kalte Hände will ich schreiben“ sagt Charly. „Hääää?? Kalte Hände sind doch kein Gefühl!“ entrüstet sich Lotte. Sie hat ein buntes Papier dabei, mit Tabellen und Worten und Sätzen über echte Gefühle und falsche Gefühle und Gedanken, die angeblich mit Gefühlen verwechselt werden können. „Kalte Hände“ steht nicht dabei. Beate hat ein Kinderbuch mitgebracht, in dem verschiedene Gefühle in kurzen Sätzen und mit eindrücklichen Zeichnungen vorgestellt werden. Die Freude zum Beispiel ist rundlich und vergnügt sich auf einem Trampolin. Wir vergleichen und stellen fest, dass manche Gefühle im Buch und auf dem Blatt mit den Tabellen vorgestellt werden, einige werden aber nur im Kinderbuch oder nur auf dem Blatt genannt.

Und was ist jetzt richtig?

Charly besteht darauf, dass „kalte Hände“ ihr aktuelles Gefühl ist und die Kursleiterin beendet die Diskussion um die richtige Zuordnung von Gefühl, Körperwahrnehmung und Persönlichkeitsmerkmal und wir können schreiben, worüber wir möchten. Ich bin zufrieden. Das grüne Pulver rieselt gemächlich durch die enge Wölbung der gläsernen Sanduhr. Ist Schreibfreude ein Gefühl? oder ein Gedanke? ein Geschenk? Talent oder Ressource oder …

G K M

Perfektinchen hat Urlaub

Perfektinchen hat Urlaub und ich einen Blog Im Sommer 2021 sagte ich, dass ich im kommenden Jahr, vielleicht, einen Blog öffnen würde. Im Januar 2022 sagte ich, dass ich sehr wahrscheinlich bald einen Blog öffnen würde, und ich sammelte Texte. Wissenswertes zur...

Billard mit Wörtern

„Das ist ja wie beim Billard“, sagt meine Kollegin als ich von meinen Workshops erzähle. Sie ist leidenschaftliche Billardspielerin und nimmt sogar an Wettbewerben teil. Bei mir ist es mehr als zehn Jahre her, dass ich einen Queue in der Hand hielt. Im Rahmen einer...

Spuren der Liebe

Wir haben 30 Minuten Zeit um einen Text über Freundschaft zu schreiben. Ich schalte Kamera und Mikro aus, gehe in die Küche und esse mein Joghurt. Ich weiß, die Dozentin möchte, dass wir eine Szene beschreiben. Ich würde gern szenisch schreiben, mit Spannungsbogen...

Schreiben hilft!

Schreiben hilft, sage ich. Wobei und wie lange und wie eigentlich?  Auf den Versuch kommt es an, sagt Emilia. Innehalten. Aushalten.  Empfindungen wahrnehmen. Hilflos. Ohnmächtig. Bedrückt sich fühlen, wortlos und geduckt von Schuld. Und Fragen stellen. Bin ich...

Ich will leben!

Ich will leben Wann immer ich es mir einrichten kann, verbringe ich Zeit an der Ostsee. Oft, wenn ich aufs Meer schaue, denke ich an die Flüchtlinge, die irgendwo auf dieser Welt auf dem Wasser treiben, und manchmal weine ich beim Gedanken daran, dass Kinder,...

Die Rettung

Die Rettung – Und dann noch ein Märchen Man schreibt das Jahr 1945. Es ist Frühling. Der genaue Monat und Tag ist mir aus den Erzählungen meiner Eltern und Großeltern nicht in Erinnerung geblieben. In einem kleinen 300-Seelen-Dorf an der Havel herrscht große...