In den Schuhen meiner Tochter

29.08.2022 | Begegnung, von der Liebe

Aus der Kursreihe „Familiengeschichte schreiben“ ist die Schreibgruppe „Lebensgeschichten aufschreiben“ entstanden. Eine Teilnehmerin hat mir den folgenden Text zur Veröffentlichung zukommen lassen.

In den Schuhen meiner Tochter
weil meine noch nass waren
zu nass
weil ich gestern vom Regen überrascht worden bin – naja – eigentlich war er angekündigt, der Starkregen. Und ich bin trotzdem los, mit dem Fahrrad. Denn ich wurde erwartet.
Erst nieselte es nur und ich zog meine Regenjacke an.
Ab Liselotte-Platz bis rauf zum Luna-Burcu-Ring war es dann heftig. Ich wusste, danach geht’s  bergab, und was, wenn die Änderlich-Senke dann überschwemmt ist? Und die Durchfahrt gesperrt. So wie im vergangenen Jahr. 15 Minuten Starkregen sind genug, um ganze Stadtteile unter Wasser zu setzen. Zwischendurch stieg ich ab, weil ich schlecht sehen konnte. Meine Brillengläser haben ja keine Scheibenwischer, und ich konnte nicht abschätzen, wie tief die Pfützen sind. Und dann stand ich mit beiden Füßen im Wasser. knöcheltief. Ich schob das Rad auf den Gehweg und fühlte ich mich sicherer. Menschen kommen mir entgegen. Klatschnass. Lachend, die meisten. Wer keinen Sommerregen erlebt, hat etwas verpasst.

Ich will nur nachhause, nirgendwo hin, wo ich gut aussehen muss. Nur nachhause, nicht zu mir nachhause. Aber ich muss ankommen. Die Katze versorgen. Ich habe es versprochen. Ich fahre wieder ein Stück, trete in die Pedale. Platsch. Ein Auto rast durch die Kuhle, das Wasser peitscht hoch, volle Breitseite links, ich komme ins Wanken, sehe mich schon in den Abendnachrichten. „Wer kennt diese Frau?“ Ein Foto von mir. Im Rettungswagen. Schwer verletzt. Wie lange kann eine Katze überleben ohne Futter? Die junge Familie kommt in drei Tagen aus dem Urlaub zurück.

Ich nehme den Fahrstuhl. Das mach ich sonst nie. Hinterlasse eine kleine Pfütze. Als ich die Wohnungstür hinter mir schließe, begrüßt mich ein verärgertes Mrrrrrr, soll heißen: wird Zeit, dass du kommst.
Ich ziehe mich aus und lege die nassen Sachen in der Badewanne ab.
In meine Sneakers stopfe ich Tücher – trockene Wischlappen. Denn Zeitungen gibt es hier keine.

Meine Jeans sind fast trocken am nächsten Morgen. Ich hänge sie in die Sonne, frühstücke und unterhalte mich mit der alten Katzendame, die mir nun mauzend um die Beine streicht. Soll heißen: bleib doch noch hier.
Ich ziehe die Lappen aus meinen Sneakers, viel Saugkraft haben sie nicht. Setze trotzdem den linken Fuß in den Sportschuh mit den roten Streifen.
Schmatz.
lieber nicht.
ich werde den ganzen Tag unterwegs sein.
Meine Socke ist nass, hat sich in wenigen Sekunden vollgesaugt, ich öffne den Schuhschrank. Greife die Sneakers mit den weißen Streifen. lege sie wieder zurück. Nehme die anderen, die blauen, diese Marke kenne ich nicht. Steige ein, nachdem ich nochmal die Socken gewechselt habe.
Perfekter Sitz, fester Halt.

Schließe die Wohnungstür hinter mir, nehme die Treppe.
Die Straßen sind trocken, nur ein paar Pfützen sind übrig geblieben.
Ich steige aufs Rad. Trete in die Pedale.
In den Schuhen meiner Tochter. Das habe ich noch nie gemacht, in den Schuhen meiner Tochter.
Weil meine noch nass waren. Zu nass.

Perfektinchen hat Urlaub

Perfektinchen hat Urlaub und ich einen Blog Im Sommer 2021 sagte ich, dass ich im kommenden Jahr, vielleicht, einen Blog öffnen würde. Im Januar 2022 sagte ich, dass ich sehr wahrscheinlich bald einen Blog öffnen würde, und ich sammelte Texte. Wissenswertes zur...

Billard mit Wörtern

„Das ist ja wie beim Billard“, sagt meine Kollegin als ich von meinen Workshops erzähle. Sie ist leidenschaftliche Billardspielerin und nimmt sogar an Wettbewerben teil. Bei mir ist es mehr als zehn Jahre her, dass ich einen Queue in der Hand hielt. Im Rahmen einer...

Spuren der Liebe

Wir haben 30 Minuten Zeit um einen Text über Freundschaft zu schreiben. Ich schalte Kamera und Mikro aus, gehe in die Küche und esse mein Joghurt. Ich weiß, die Dozentin möchte, dass wir eine Szene beschreiben. Ich würde gern szenisch schreiben, mit Spannungsbogen...

Kalte Hände

Kalte Hände – oder gehört Schreibfreude zu den Gefühlen? Über ein Gefühl sollen wir schreiben. Die Kursleiterin gibt uns 10 Minuten Zeit. „Hat jede von euch ein Gefühl ausgewählt?“,  will sie wissen. Die Sanduhr hält sie schon in der Hand. „Scham“ sagt Verena....

Schreiben hilft!

Schreiben hilft, sage ich. Wobei und wie lange und wie eigentlich?  Auf den Versuch kommt es an, sagt Emilia. Innehalten. Aushalten.  Empfindungen wahrnehmen. Hilflos. Ohnmächtig. Bedrückt sich fühlen, wortlos und geduckt von Schuld. Und Fragen stellen. Bin ich...