Ein Name fürs Ideenkind

01.03.2022 | Begegnung

„Ein ganzes Buch könnte ich schreiben!“ Frau Bernstein schaut mich fragend an. „Oder machen Sie es für mich?
Im Gegensatz zu Frau Bernstein, der am Ende der Schulzeit eine Legasthenie attestiert worden war, schreibe ich wirklich gern. Und auch ich könnte ein ganzes Buch schreiben über die Arbeit mit Frau Bernstein, Familie Wertmüller oder die Gültekins. Menschen, die sich mir anvertrauten und mir Einblick in ihre Familiengeschichten gaben, Biografien, die es wert sind, erzählt, gehört und aufgeschrieben zu werden.
Frau Bernstein lernte ich kennen, als ich im Rahmen eines sozialpädagogischen Clearings überprüfen sollte, welche Unterstützung ihre Familie braucht, um ein gewaltfreies Miteinander zu etablieren. Das besondere in diesem Fall war, dass es Frau Bernstein selbst gewesen ist, die den Krisendienst des Jugendates angerufen und eine Kindeswohlgefährdung, betreffend ihre Kinder Bella, Josie und Lewin, gemeldet hatte.
Nach dem ersten Monat unserer Zusammenarbeit wurden zwei weitere Fachkräfte eingesetzt und die gemeinsame Arbeit ging über drei Jahre. Unsere Aufträge und Ziele wurden prozesshaft, dem sich ändernden Bedarf der einzelnen Familienmitglieder, angepasst und zum Abschied überreichte ich Frau Bernstein ein kleines Buch. Ich hatte eine Art Tagebuch geführt und einige Szenen, die aus meiner Sicht die Stärke und die Liebe dieser Familien erkennen ließen, ausgewählt und die gemeinsame Zeit auf ungewöhnliche Weise dokumentiert.
Als  ich mich nun Anfang des Jahres 2022 mit der Idee beschäftigte, einen Blog zu öffnen, dachte ich an Frau Bernstein und die die anderen Mütter, Väter und Kinder, die gehört werden wollen. Ihre Erfahrungen gleichen sich in vielerlei Hinsicht und doch ist jede Lebensgeschichte einzigartig. Jede Geschichte ist Wertvoll. Hörenswert. Schreibenswert. Lesenswert.  Ich möchte sie erzählen, und wer weiß, vielleicht wird ja doch noch ein Buch daraus. Für heute bin ich zufrieden und mein Ideenkind hat einen Namen.

*Die Namen der Personen sind natürlich frei erfunden.

Perfektinchen hat Urlaub

Perfektinchen hat Urlaub und ich einen Blog Im Sommer 2021 sagte ich, dass ich im kommenden Jahr, vielleicht, einen Blog öffnen würde. Im Januar 2022 sagte ich, dass ich sehr wahrscheinlich bald einen Blog öffnen würde, und ich sammelte Texte. Wissenswertes zur...

Spuren der Liebe

Wir haben 30 Minuten Zeit um einen Text über Freundschaft zu schreiben. Ich schalte Kamera und Mikro aus, gehe in die Küche und esse mein Joghurt. Ich weiß, die Dozentin möchte, dass wir eine Szene beschreiben. Ich würde gern szenisch schreiben, mit Spannungsbogen...

Kalte Hände

Kalte Hände – oder gehört Schreibfreude zu den Gefühlen? Über ein Gefühl sollen wir schreiben. Die Kursleiterin gibt uns 10 Minuten Zeit. „Hat jede von euch ein Gefühl ausgewählt?“,  will sie wissen. Die Sanduhr hält sie schon in der Hand. „Scham“ sagt Verena....

Schreiben hilft!

Schreiben hilft, sage ich. Wobei und wie lange und wie eigentlich?  Auf den Versuch kommt es an, sagt Emilia. Innehalten. Aushalten.  Empfindungen wahrnehmen. Hilflos. Ohnmächtig. Bedrückt sich fühlen, wortlos und geduckt von Schuld. Und Fragen stellen. Bin ich...

Ich will leben!

Ich will leben Wann immer ich es mir einrichten kann, verbringe ich Zeit an der Ostsee. Oft, wenn ich aufs Meer schaue, denke ich an die Flüchtlinge, die irgendwo auf dieser Welt auf dem Wasser treiben, und manchmal weine ich beim Gedanken daran, dass Kinder,...

Die Rettung

Die Rettung – Und dann noch ein Märchen Man schreibt das Jahr 1945. Es ist Frühling. Der genaue Monat und Tag ist mir aus den Erzählungen meiner Eltern und Großeltern nicht in Erinnerung geblieben. In einem kleinen 300-Seelen-Dorf an der Havel herrscht große...

Schreiben auf Rezept?

Schreiben auf Rezept? Seit Sommer 2020 schalte ich den Fernseher immer öfter aus wenn die Nachrichten kommen. Zum Selbstschutz, weil die schrecklichen Bilder mich lähmen. Schlechte Nachrichten machen schlechte Gedanken und schlechte Gedanken machen schlechte...