Hilfreich sein

05.03.2022 | Begegnung, Überlebenshilfe

Am 24. Februar wachte ich früh auf, schrieb eine Geburtstgsgeschichte für meine Freundin und war guter Dinge. Die Pandemie schien sich in Richtung Endemie zu entwickeln, der Frühling stand vor der Tür, meine Erkältung hatte sich verzogen und ich freute mich auf die erste Tanzveranstaltung seit mehr als zwei Jahren.

Dann, so gegen 8 Uhr, schaltete ich das Radio ein und alles war anders. Es war wieder Krieg. Nur tausend Kilometer entfernt waren die ersten Bomben gefallen. Ich war wie gelähmt. Unter Schock. Fühlte mich hilflos.

Am Nachmittag mache ich mit meiner Kollegin einen Hausbesuch. Es ist der letzte Termin bei einer Familie, mit der wir ein Jahr lang intensiv und erfolgreich zusammengearbeitet hatten. Heute werden wir uns verabschieden. Das Gespräch ist emotionaler als ich erwartet hatte. Wir sind schon seit drei Wochen mit der Auswertung beschäftigt, und heute hören wir noch einmal und noch deutlicher als in den Gesprächen zuvor, was wirklich hilfreich gewesen ist und warum etwas gut war. Hilfreich war das Vertrauen, das entstehen konnte. Die Begegnung auf Augenhöhe. Die Erfahrung für Handlungen, die man am liebsten rückgängig machen würde, weil man sich schämt und für die man Schuldgefühle hat, nicht verurteilt zu werden sondern Verständnis und Mitgefühl zu erfahren.

Wir waren hilfreich! Unsere Arbeit ist sinnvoll. Wir haben dazu beigetragen, dass die Liebe und die Freude wieder mehr Platz haben in dieser Familie und im Miteinander dieser fünf Menschen. „Der Krieg ist vorbei“, sagt die Fünfzehnjährige, „zumindest bei uns“.

Zum Abschied überreichen die Eltern uns ein kleines Geschenk. Und das, obwohl sie gerade selbst knapp bei Kasse sind. Auch sie sind entsetzt, von dem was in der Ukraine geschieht. Doch „die Hoffnung stirbt zuletzt“ ruft die Mutter uns zu, als wir schon im Treppenhaus sind.

„Mit der Hoffnung sieht es bei mir gerade nicht so gut aus“, gestehe ich meiner Kollegin, als wir die Straße betreten. Sie fühlt sich genauso elend wie ich und wir phantasieren uns in mögliche Zukunftsszenarien hinein.

Was können wir tun? Können wir überhaupt etwas tun?

Am Ende keimt Hoffnung.

Ein Märchen.

An der Bushaltestelle verabschieden wir uns und meine Kollegin sagt: „Wir können weiter hilfreich sein. Zumindest das, können wir tun.“

 

Diese Geschichte hat mir eine Freundin, die wie ich, in der aufsuchenden Familientherapie arbeitet, geschickt.

Perfektinchen hat Urlaub

Perfektinchen hat Urlaub und ich einen Blog Im Sommer 2021 sagte ich, dass ich im kommenden Jahr, vielleicht, einen Blog öffnen würde. Im Januar 2022 sagte ich, dass ich sehr wahrscheinlich bald einen Blog öffnen würde, und ich sammelte Texte. Wissenswertes zur...

Spuren der Liebe

Wir haben 30 Minuten Zeit um einen Text über Freundschaft zu schreiben. Ich schalte Kamera und Mikro aus, gehe in die Küche und esse mein Joghurt. Ich weiß, die Dozentin möchte, dass wir eine Szene beschreiben. Ich würde gern szenisch schreiben, mit Spannungsbogen...

Kalte Hände

Kalte Hände – oder gehört Schreibfreude zu den Gefühlen? Über ein Gefühl sollen wir schreiben. Die Kursleiterin gibt uns 10 Minuten Zeit. „Hat jede von euch ein Gefühl ausgewählt?“,  will sie wissen. Die Sanduhr hält sie schon in der Hand. „Scham“ sagt Verena....

Schreiben hilft!

Schreiben hilft, sage ich. Wobei und wie lange und wie eigentlich?  Auf den Versuch kommt es an, sagt Emilia. Innehalten. Aushalten.  Empfindungen wahrnehmen. Hilflos. Ohnmächtig. Bedrückt sich fühlen, wortlos und geduckt von Schuld. Und Fragen stellen. Bin ich...

Ich will leben!

Ich will leben Wann immer ich es mir einrichten kann, verbringe ich Zeit an der Ostsee. Oft, wenn ich aufs Meer schaue, denke ich an die Flüchtlinge, die irgendwo auf dieser Welt auf dem Wasser treiben, und manchmal weine ich beim Gedanken daran, dass Kinder,...

Die Rettung

Die Rettung – Und dann noch ein Märchen Man schreibt das Jahr 1945. Es ist Frühling. Der genaue Monat und Tag ist mir aus den Erzählungen meiner Eltern und Großeltern nicht in Erinnerung geblieben. In einem kleinen 300-Seelen-Dorf an der Havel herrscht große...

Schreiben auf Rezept?

Schreiben auf Rezept? Seit Sommer 2020 schalte ich den Fernseher immer öfter aus wenn die Nachrichten kommen. Zum Selbstschutz, weil die schrecklichen Bilder mich lähmen. Schlechte Nachrichten machen schlechte Gedanken und schlechte Gedanken machen schlechte...