Die Rettung

10.03.2022 | Überlebenshilfe

Die Rettung – Und dann noch ein Märchen

Man schreibt das Jahr 1945. Es ist Frühling. Der genaue Monat und Tag ist mir aus den Erzählungen meiner Eltern und Großeltern nicht in Erinnerung geblieben.

In einem kleinen 300-Seelen-Dorf an der Havel herrscht große Nervosität, Unruhe, ja panikartige Stimmung. Auch in den Nachbarorten, die alle idyllisch im Havelland eingebettet liegen, hat es sich herumgesprochen: Die Russen kommen! Jeder bringe sich und sein Hab und Gut in Sicherheit! Die wichtigsten Sachen haben meine Eltern bereits vergraben. Viele Bewohner haben Todesangst! Von den Vorstellungen getrieben, was alles Schlimmes passieren kann, tragen sie sich zunehmend mit den Gedanken, sich selbst umzubringen, bevor es die feindlichen Soldaten tun.

So dachten auch meine Eltern. Gerade war doch mein Vater erst aus der Kriegsgefangenschaft, traumatisiert, aber lebend, zurückgekehrt. Und nun das – Todesgedanken aus Angst.

Das halbe Dorf versammelt sich an einem Nebenarm der Havel, der nahe dem Ort vorbeifließt. Sie wollen sich einfach vom Fluss mittreiben lassen. Einige Menschen taten bereits den ersten Schritt. Meine Mutter, die mit mir hochschwanger ist, mein Vater, mein 5-jähriger Bruder, meine Großeltern zögerten noch, doch dann gehen auch sie ins Wasser.

Plötzlich erscheinen auf der Brücke berittene Soldaten. Sie rufen laut, unverständliche Worte, gestikulieren heftig. Sie kommen näher, erreichen das Flussufer. Es sind russische Soldaten. Sie steigen von ihren Pferden, nehmen die Gewehre von den Schultern und legen sie  –  ab. In Windeseile holen sie nach und nach alle Menschen aus dem Wasser. Zwei Dorfbewohner können nur noch tot geborgen werden. Meine Familie wird gerettet. Mein Bruder konnte wiederbelebt werden.

Fast wäre ich nicht geboren worden. Dank der Rettungsaktion durch die russischen Soldaten erblickte ich vor 76 Jahren am 17. August das Licht der Welt! Und erhielt die Namen Gertrud Luise Liesbeth.

Schlussfolgerung: So entstand die Deutsch-Sowjetische Freundschaft.

 

Dieser Beitrag entstand im August 2021  in der Reihe „Familiengeschichte schreiben“ und ich bedanke mich bei der Autorin für ihr Textgeschenk, das mich an Märchen glauben lässt.

Soldaten sind Menschen – Ein Märchen

Man schreibt das Jahr 2022. Es ist Frühling. In Europa ist wieder Krieg. Menschen töten sich gegenseitig mit grausamen Waffen. Menschen weinen. Menschen schreien. Menschen leiden. Menschen führen Befehle aus. Menschen fliehen. Menschen hoffen. Viele Menschen sind mürbe, weil eine Pandemie bereits viele Leben gefordert hatte. Viele sind kraftlos. Mutlos. Dieser Krieg würde der letzte sein. Er würde alles vernichten. Kein Leben würde auf dieser Erde mehr möglich sein.  Und plötzlich  – legen alle ihre Waffen nieder.

 

 

Perfektinchen hat Urlaub

Perfektinchen hat Urlaub und ich einen Blog Im Sommer 2021 sagte ich, dass ich im kommenden Jahr, vielleicht, einen Blog öffnen würde. Im Januar 2022 sagte ich, dass ich sehr wahrscheinlich bald einen Blog öffnen würde, und ich sammelte Texte. Wissenswertes zur...

Billard mit Wörtern

„Das ist ja wie beim Billard“, sagt meine Kollegin als ich von meinen Workshops erzähle. Sie ist leidenschaftliche Billardspielerin und nimmt sogar an Wettbewerben teil. Bei mir ist es mehr als zehn Jahre her, dass ich einen Queue in der Hand hielt. Im Rahmen einer...

Spuren der Liebe

Wir haben 30 Minuten Zeit um einen Text über Freundschaft zu schreiben. Ich schalte Kamera und Mikro aus, gehe in die Küche und esse mein Joghurt. Ich weiß, die Dozentin möchte, dass wir eine Szene beschreiben. Ich würde gern szenisch schreiben, mit Spannungsbogen...

Kalte Hände

Kalte Hände – oder gehört Schreibfreude zu den Gefühlen? Über ein Gefühl sollen wir schreiben. Die Kursleiterin gibt uns 10 Minuten Zeit. „Hat jede von euch ein Gefühl ausgewählt?“,  will sie wissen. Die Sanduhr hält sie schon in der Hand. „Scham“ sagt Verena....

Schreiben hilft!

Schreiben hilft, sage ich. Wobei und wie lange und wie eigentlich?  Auf den Versuch kommt es an, sagt Emilia. Innehalten. Aushalten.  Empfindungen wahrnehmen. Hilflos. Ohnmächtig. Bedrückt sich fühlen, wortlos und geduckt von Schuld. Und Fragen stellen. Bin ich...

Ich will leben!

Ich will leben Wann immer ich es mir einrichten kann, verbringe ich Zeit an der Ostsee. Oft, wenn ich aufs Meer schaue, denke ich an die Flüchtlinge, die irgendwo auf dieser Welt auf dem Wasser treiben, und manchmal weine ich beim Gedanken daran, dass Kinder,...